Archiv der Kategorie: Allgemein

Warum hast du noch keine Therapie gemacht?

Immer wieder werde ich in Gesprächen gefragt, warum ich denn noch keine Therapie gemacht habe. Und gerade heute, wo ich mich so stark darum bemühe, weiß ich warum. Es ist nicht einfach, jemanden finden, der einem helfen kann und möchte. Und selbst wenn es jemand möchte, muss man selbst noch immer entscheiden, ob diese Person die richtige ist.

Und dann ist da noch das Gesundheitssystem, dass einen fast dazu nötigt, den erst besten zu nehmen, nur weil dieser in einer moderaten Zeitspanne einen Termin einräumen kann.
Die Realität ist knallhart. So schön es vielleicht klingen mag, „sich Hilfe zu suchen“. So hart ist es aber in der Wirklichkeit. Traumakliniken, die Wartezeiten von bis zu einem Jahr haben, Therapeuten, die einem nicht einmal eine Warteliste anbieten, geschweige denn eine Sprechzeit, die länger als eine halbe Stunde in der Woche ist, in der man wirklich Glück haben muss, um zumindest persönlich eine Absage zu bekommen. Das macht eine Situation schwieriger, die eh schon schwer ist.

Bildquelle: Wencke Schröder

Lasst uns anfangen!

Okay. Das mache ich für mich. Um für mich, meinen Prozess irgendwo festhalten zu können. Ich hoffe, dass es keine negativen Auswirkungen auf meine Familie und mein Umfeld haben wird. Aber ich glaube, dass es richtig so ist. Es waren harte Monate, wenn nicht Jahre, die hinter mir liegen. Ich will offener sein und mich nicht mehr hinter einer Fassade verstecken, die ich einfach nicht bin. Ich habe in meinem Leben als Kind schreckliches erlebt.

Es hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin. Ich liebe es eine Mutter zu sein. Aber es ist mir nicht in die Wiege gelegt worden, es einfach zu sein.

Ich lebe mit starken Flashbacks, Panikattacken und diversen Ängsten. Jeden Tag treffe ich auf zig Trigger, die versuchen mir immer wieder vor Augen zu halten, was ich erlebt habe.

Und nun fragen sich einige bestimmt, warum ich etwas so öffentlich teile, was doch eigentlich sehr privat ist. Wahrscheinlich mache ich es, weil ich selbst in einigen Nächten nach jemanden gesucht habe, dem es vielleicht genauso geht.

Es fühlt sich oft schrecklich an, der Exot unter den „Normalen“ zu sein. Dabei bin ich normaler, als ich manchmal denke. Es ist noch immer eine große Dunkelziffer, noch immer viele Menschen, die ihr Leid im Dunklen ausleben. Es wird lange ein Tabuthema sein, das will ich ändern. Zusammen ist man stärker, lasst uns anfangen.

Bildquelle: Wencke Schröder